Datenschutzerklärung

Diese Daten­schutzerk­lärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Ver­ar­beitung von per­so­n­en­be­zo­ge­nen Daten (nach­fol­gend kurz „Daten“) inner­halb unseres Onlin­eange­botes und der mit ihm ver­bun­de­nen Web­seiten, Funk­tio­nen und Inhalte sowie exter­nen Onlinepräsen­zen, wie z.B. unser Social Media Pro­file auf (nach­fol­gend gemein­sam beze­ich­net als „Onlin­eange­bot“). Im Hin­blick auf die ver­wen­de­ten Begrif­flichkeiten, wie z.B. „Ver­ar­beitung“ oder „Ver­ant­wortlicher“ ver­weisen wir auf die Def­i­n­i­tio­nen im Art. 4 der Daten­schutz­grund­verord­nung (DSGVO).

Ver­ant­wortlicher

Till Chris­t­ian Bohn / GINGER CAT — Authen­tic Liqueur

Philipp­str. 65

50823 Köln, Deutschland

E-Mailadresse: info@gingercat.de

https://www.gingercat.de/impressum/

Arten der ver­ar­beit­eten Daten:

– Bestands­daten (z.B., Namen, Adressen).

– Kon­tak­t­daten (z.B., E-Mail, Telefonnummern).

– Inhalts­daten (z.B., Tex­teingaben, Fotografien, Videos).

– Nutzungs­daten (z.B., besuchte Web­seiten, Inter­esse an Inhal­ten, Zugriffszeiten).

– Meta-/Kommunikationsdaten (z.B., Geräte-Informationen, IP-Adressen).

Kat­e­gorien betrof­fener Personen

Besucher und Nutzer des Onlin­eange­botes (Nach­fol­gend beze­ich­nen wir die betrof­fe­nen Per­so­nen zusam­men­fassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

– Zurver­fü­gung­stel­lung des Onlin­eange­botes, seiner Funk­tio­nen und Inhalte.

– Beant­wor­tung von Kon­tak­tan­fra­gen und Kom­mu­nika­tion mit Nutzern.

– Sicher­heits­maß­nah­men.

– Reichweitenmessung/Marketing

Ver­wen­dete Begrifflichkeiten

Per­so­n­en­be­zo­gene Daten“ sind alle Infor­ma­tio­nen, die sich auf eine iden­ti­fizierte oder iden­ti­fizier­bare natür­liche Per­son (im Fol­gen­den „betrof­fene Per­son“) beziehen; als iden­ti­fizier­bar wird eine natür­liche Per­son ange­se­hen, die direkt oder indi­rekt, ins­beson­dere mit­tels Zuord­nung zu einer Ken­nung wie einem Namen, zu einer Kennnum­mer, zu Stan­dort­daten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren beson­deren Merk­malen iden­ti­fiziert wer­den kann, die Aus­druck der physis­chen, phys­i­ol­o­gis­chen, genetis­chen, psy­chis­chen, wirtschaftlichen, kul­turellen oder sozialen Iden­tität dieser natür­lichen Per­son sind.

Ver­ar­beitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automa­tisierter Ver­fahren aus­ge­führte Vor­gang oder jede solche Vor­gangsreihe im Zusam­men­hang mit per­so­n­en­be­zo­ge­nen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst prak­tisch jeden Umgang mit Daten.

Pseu­do­nymisierung“ die Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gener Daten in einer Weise, dass die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Daten ohne Hinzuziehung zusät­zlicher Infor­ma­tio­nen nicht mehr einer spez­i­fis­chen betrof­fe­nen Per­son zuge­ord­net wer­den kön­nen, sofern diese zusät­zlichen Infor­ma­tio­nen geson­dert auf­be­wahrt wer­den und tech­nis­chen und organ­isatorischen Maß­nah­men unter­liegen, die gewährleis­ten, dass die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Daten nicht einer iden­ti­fizierten oder iden­ti­fizier­baren natür­lichen Per­son zugewiesen werden.

Pro­fil­ing“ jede Art der automa­tisierten Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gener Daten, die darin besteht, dass diese per­so­n­en­be­zo­ge­nen Daten ver­wen­det wer­den, um bes­timmte per­sön­liche Aspekte, die sich auf eine natür­liche Per­son beziehen, zu bew­erten, ins­beson­dere um Aspekte bezüglich Arbeit­sleis­tung, wirtschaftliche Lage, Gesund­heit, per­sön­liche Vor­lieben, Inter­essen, Zuver­läs­sigkeit, Ver­hal­ten, Aufen­thalt­sort oder Ortswech­sel dieser natür­lichen Per­son zu analysieren oder vorherzusagen.

Als „Ver­ant­wortlicher“ wird die natür­liche oder juris­tis­che Per­son, Behörde, Ein­rich­tung oder andere Stelle, die allein oder gemein­sam mit anderen über die Zwecke und Mit­tel der Ver­ar­beitung von per­so­n­en­be­zo­ge­nen Daten entschei­det, bezeichnet.

Auf­tragsver­ar­beiter“ eine natür­liche oder juris­tis­che Per­son, Behörde, Ein­rich­tung oder andere Stelle, die per­so­n­en­be­zo­gene Daten im Auf­trag des Ver­ant­wortlichen verarbeitet.

Maßge­bliche Rechtsgrundlagen

Nach Maß­gabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechts­grund­la­gen unserer Daten­ver­ar­beitun­gen mit. Sofern die Rechts­grund­lage in der Daten­schutzerk­lärung nicht genannt wird, gilt Fol­gen­des: Die Rechts­grund­lage für die Ein­hol­ung von Ein­willi­gun­gen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechts­grund­lage für die Ver­ar­beitung zur Erfül­lung unserer Leis­tun­gen und Durch­führung ver­traglicher Maß­nah­men sowie Beant­wor­tung von Anfra­gen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechts­grund­lage für die Ver­ar­beitung zur Erfül­lung unserer rechtlichen Verpflich­tun­gen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechts­grund­lage für die Ver­ar­beitung zur Wahrung unserer berechtigten Inter­essen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Inter­essen der betrof­fe­nen Per­son oder einer anderen natür­lichen Per­son eine Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gener Daten erforder­lich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicher­heits­maß­nah­men

Wir tre­f­fen nach Maß­gabe des Art. 32 DSGVO unter Berück­sich­ti­gung des Stands der Tech­nik, der Imple­men­tierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Ver­ar­beitung sowie der unter­schiedlichen Ein­trittswahrschein­lichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Frei­heiten natür­licher Per­so­nen, geeignete tech­nis­che und organ­isatorische Maß­nah­men, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maß­nah­men gehören ins­beson­dere die Sicherung der Ver­traulichkeit, Integrität und Ver­füg­barkeit von Daten durch Kon­trolle des physis­chen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betr­e­f­fenden Zugriffs, der Eingabe, Weit­er­gabe, der Sicherung der Ver­füg­barkeit und ihrer Tren­nung. Des Weit­eren haben wir Ver­fahren ein­gerichtet, die eine Wahrnehmung von Betrof­fe­nen­rechten, Löschung von Daten und Reak­tion auf Gefährdung der Daten gewährleis­ten. Ferner berück­sichti­gen wir den Schutz per­so­n­en­be­zo­gener Daten bere­its bei der Entwick­lung, bzw. Auswahl von Hard­ware, Soft­ware sowie Ver­fahren, entsprechend dem Prinzip des Daten­schutzes durch Tech­nikgestal­tung und durch daten­schutzfre­undliche Vor­e­in­stel­lun­gen (Art. 25 DSGVO).

Zusam­me­nar­beit mit Auf­tragsver­ar­beit­ern und Dritten

Sofern wir im Rah­men unserer Ver­ar­beitung Daten gegenüber anderen Per­so­nen und Unternehmen (Auf­tragsver­ar­beit­ern oder Drit­ten) offen­baren, sie an diese über­mit­teln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grund­lage einer geset­zlichen Erlaub­nis (z.B. wenn eine Über­mit­tlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungs­di­en­stleis­ter, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Ver­tragser­fül­lung erforder­lich ist), Sie eingewil­ligt haben, eine rechtliche Verpflich­tung dies vor­sieht oder auf Grund­lage unserer berechtigten Inter­essen (z.B. beim Ein­satz von Beauf­tragten, Web­hostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Ver­ar­beitung von Daten auf Grund­lage eines sog. „Auf­tragsver­ar­beitungsver­trages“ beauf­tra­gen, geschieht dies auf Grund­lage des Art. 28 DSGVO.

Über­mit­tlun­gen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drit­t­land (d.h. außer­halb der Europäis­chen Union (EU) oder des Europäis­chen Wirtschaft­sraums (EWR)) ver­ar­beiten oder dies im Rah­men der Inanspruch­nahme von Dien­sten Drit­ter oder Offen­le­gung, bzw. Über­mit­tlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfül­lung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grund­lage Ihrer Ein­willi­gung, auf­grund einer rechtlichen Verpflich­tung oder auf Grund­lage unserer berechtigten Inter­essen geschieht. Vor­be­haltlich geset­zlicher oder ver­traglicher Erlaub­nisse, ver­ar­beiten oder lassen wir die Daten in einem Drit­t­land nur beim Vor­liegen der beson­deren Voraus­set­zun­gen der Art. 44 ff. DSGVO ver­ar­beiten. D.h. die Ver­ar­beitung erfolgt z.B. auf Grund­lage beson­derer Garantien, wie der offiziell anerkan­nten Fest­stel­lung eines der EU entsprechen­den Daten­schutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Pri­vacy Shield“) oder Beach­tung offiziell anerkan­nter spezieller ver­traglicher Verpflich­tun­gen (so genan­nte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betrof­fe­nen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestä­ti­gung darüber zu ver­lan­gen, ob betr­e­f­fende Daten ver­ar­beitet wer­den und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weit­ere Infor­ma­tio­nen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Ver­voll­ständi­gung der Sie betr­e­f­fenden Daten oder die Berich­ti­gung der Sie betr­e­f­fenden unrichti­gen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maß­gabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu ver­lan­gen, dass betr­e­f­fende Daten unverzüglich gelöscht wer­den, bzw. alter­na­tiv nach Maß­gabe des Art. 18 DSGVO eine Ein­schränkung der Ver­ar­beitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu ver­lan­gen, dass die Sie betr­e­f­fenden Daten, die Sie uns bere­it­gestellt haben nach Maß­gabe des Art. 20 DSGVO zu erhal­ten und deren Über­mit­tlung an andere Ver­ant­wortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschw­erde bei der zuständi­gen Auf­sichts­be­hörde einzureichen.

Wider­ruf­s­recht

Sie haben das Recht, erteilte Ein­willi­gun­gen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Wider­spruch­srecht

Sie kön­nen der kün­fti­gen Ver­ar­beitung der Sie betr­e­f­fenden Daten nach Maß­gabe des Art. 21 DSGVO jed­erzeit wider­sprechen. Der Wider­spruch kann ins­beson­dere gegen die Ver­ar­beitung für Zwecke der Direk­twer­bung erfolgen.

Cook­ies und Wider­spruch­srecht bei Direktwerbung

Als „Cook­ies“ wer­den kleine Dateien beze­ich­net, die auf Rech­n­ern der Nutzer gespe­ichert wer­den. Inner­halb der Cook­ies kön­nen unter­schiedliche Angaben gespe­ichert wer­den. Ein Cookie dient primär dazu, die Angaben zu einem Nutzer (bzw. dem Gerät auf dem das Cookie gespe­ichert ist) während oder auch nach seinem Besuch inner­halb eines Onlin­eange­botes zu spe­ich­ern. Als tem­poräre Cook­ies, bzw. „Session-Cookies“ oder „tran­siente Cook­ies“, wer­den Cook­ies beze­ich­net, die gelöscht wer­den, nach­dem ein Nutzer ein Onlin­eange­bot ver­lässt und seinen Browser schließt. In einem solchen Cookie kann z.B. der Inhalt eines Warenko­rbs in einem Onli­neshop oder ein Login-Status gespe­ichert wer­den. Als „per­ma­nent“ oder „per­sis­tent“ wer­den Cook­ies beze­ich­net, die auch nach dem Schließen des Browsers gespe­ichert bleiben. So kann z.B. der Login-Status gespe­ichert wer­den, wenn die Nutzer diese nach mehreren Tagen auf­suchen. Ebenso kön­nen in einem solchen Cookie die Inter­essen der Nutzer gespe­ichert wer­den, die für Reich­weit­en­mes­sung oder Mar­ket­ingzwecke ver­wen­det wer­den. Als „Third-Party-Cookie“ wer­den Cook­ies beze­ich­net, die von anderen Anbi­etern als dem Ver­ant­wortlichen, der das Onlin­eange­bot betreibt, ange­boten wer­den (andern­falls, wenn es nur dessen Cook­ies sind spricht man von „First-Party Cookies“).

Wir kön­nen tem­poräre und per­ma­nente Cook­ies ein­set­zen und klären hierüber im Rah­men unserer Daten­schutzerk­lärung auf.

Falls die Nutzer nicht möchten, dass Cook­ies auf ihrem Rech­ner gespe­ichert wer­den, wer­den sie gebeten die entsprechende Option in den Sys­te­me­in­stel­lun­gen ihres Browsers zu deak­tivieren. Gespe­icherte Cook­ies kön­nen in den Sys­te­me­in­stel­lun­gen des Browsers gelöscht wer­den. Der Auss­chluss von Cook­ies kann zu Funk­tion­sein­schränkun­gen dieses Onlin­eange­botes führen.

Ein genereller Wider­spruch gegen den Ein­satz der zu Zwecken des Online­mar­ket­ing einge­set­zten Cook­ies kann bei einer Vielzahl der Dien­ste, vor allem im Fall des Track­ings, über die US-amerikanische Seite http://www.aboutads.info/choices/ oder die EU-Seite http://www.youronlinechoices.com/ erk­lärt wer­den. Des Weit­eren kann die Spe­icherung von Cook­ies mit­tels deren Abschal­tung in den Ein­stel­lun­gen des Browsers erre­icht wer­den. Bitte beachten Sie, dass dann gegebe­nen­falls nicht alle Funk­tio­nen dieses Onlin­eange­botes genutzt wer­den können.

Löschung von Daten

Die von uns ver­ar­beit­eten Daten wer­den nach Maß­gabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Ver­ar­beitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rah­men dieser Daten­schutzerk­lärung aus­drück­lich angegeben, wer­den die bei uns gespe­icherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbes­tim­mung nicht mehr erforder­lich sind und der Löschung keine geset­zlichen Auf­be­wahrungspflichten ent­ge­gen­ste­hen. Sofern die Daten nicht gelöscht wer­den, weil sie für andere und geset­zlich zuläs­sige Zwecke erforder­lich sind, wird deren Ver­ar­beitung eingeschränkt. D.h. die Daten wer­den ges­perrt und nicht für andere Zwecke ver­ar­beitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus han­dels– oder steuer­rechtlichen Grün­den auf­be­wahrt wer­den müssen.

Nach geset­zlichen Vor­gaben in Deutsch­land, erfolgt die Auf­be­wahrung ins­beson­dere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufze­ich­nun­gen, Lage­berichte, Buchungs­belege, Han­dels­bücher, für Besteuerung rel­e­van­ter Unter­la­gen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Nach geset­zlichen Vor­gaben in Öster­re­ich erfolgt die Auf­be­wahrung ins­beson­dere für 7 J gemäß § 132 Abs. 1 BAO (Buch­hal­tung­sun­ter­la­gen, Belege/Rechnungen, Kon­ten, Belege, Geschäftspa­piere, Auf­stel­lung der Ein­nah­men und Aus­gaben, etc.), für 22 Jahre im Zusam­men­hang mit Grund­stücken und für 10 Jahre bei Unter­la­gen im Zusam­men­hang mit elek­tro­n­isch erbrachten Leis­tun­gen, Telekommunikations-, Rund­funk– und Fernsehleis­tun­gen, die an Nich­tun­ternehmer in EU-Mitgliedstaaten erbracht wer­den und für die der Mini-One-Stop-Shop (MOSS) in Anspruch genom­men wird.

Bestellab­wick­lung im Onli­neshop und Kundenkonto

Wir ver­ar­beiten die Daten unserer Kun­den im Rah­men der Bestel­lvorgänge in unserem Onli­neshop, um ihnen die Auswahl und die Bestel­lung der gewählten Pro­dukte und Leis­tun­gen, sowie deren Bezahlung und Zustel­lung, bzw. Aus­führung zu ermöglichen.

Zu den ver­ar­beit­eten Daten gehören Bestands­daten, Kom­mu­nika­tions­daten, Ver­trags­daten, Zahlungs­daten und zu den von der Ver­ar­beitung betrof­fe­nen Per­so­nen gehören unsere Kun­den, Inter­essen­ten und son­stige Geschäftspart­ner. Die Ver­ar­beitung erfolgt zum Zweck der Erbringung von Ver­tragsleis­tun­gen im Rah­men des Betriebs eines Onli­neshops, Abrech­nung, Aus­liefer­ung und der Kun­denser­vices. Hier­bei set­zen wir Ses­sion Cook­ies für die Spe­icherung des Warenkorb-Inhalts und per­ma­nente Cook­ies für die Spe­icherung des Login-Status ein.

Die Ver­ar­beitung erfolgt auf Grund­lage des Art. 6 Abs. 1 lit. b (Durch­führung Bestel­lvorgänge) und c (Geset­zlich erforder­liche Archivierung) DSGVO. Dabei sind die als erforder­lich gekennze­ich­neten Angaben zur Begrün­dung und Erfül­lung des Ver­trages erforder­lich. Die Daten offen­baren wir gegenüber Drit­ten nur im Rah­men der Aus­liefer­ung, Zahlung oder im Rah­men der geset­zlichen Erlaub­nisse und Pflichten gegenüber Rechts­ber­atern und Behör­den. Die Daten wer­den in Drit­tlän­dern nur dann ver­ar­beitet, wenn dies zur Ver­tragser­fül­lung erforder­lich ist (z.B. auf Kun­den­wun­sch bei Aus­liefer­ung oder Zahlung).

Nutzer kön­nen optional ein Nutzerkonto anle­gen, indem sie ins­beson­dere ihre Bestel­lun­gen ein­se­hen kön­nen. Im Rah­men der Reg­istrierung, wer­den die erforder­lichen Pflich­tangaben den Nutzern mit­geteilt. Die Nutzerkon­ten sind nicht öffentlich und kön­nen von Such­maschi­nen nicht index­iert wer­den. Wenn Nutzer ihr Nutzerkonto gekündigt haben, wer­den deren Daten im Hin­blick auf das Nutzerkonto gelöscht, vor­be­haltlich deren Auf­be­wahrung ist aus han­dels– oder steuer­rechtlichen Grün­den entspr. Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO notwendig. Angaben im Kun­denkonto verbleiben bis zu dessen Löschung mit anschließen­der Archivierung im Fall einer rechtlichen Verpflich­tung. Es obliegt den Nutzern, ihre Daten bei erfol­gter Kündi­gung vor dem Ver­tragsende zu sichern.

Im Rah­men der Reg­istrierung und erneuter Anmel­dun­gen sowie Inanspruch­nahme unserer Online­di­en­ste, spe­ich­ern wir die IP-Adresse und den Zeit­punkt der jew­eili­gen Nutzer­hand­lung. Die Spe­icherung erfolgt auf Grund­lage unserer berechtigten Inter­essen, als auch der Nutzer an Schutz vor Miss­brauch und son­stiger unbefugter Nutzung. Eine Weit­er­gabe dieser Daten an Dritte erfolgt grund­sät­zlich nicht, außer sie ist zur Ver­fol­gung unserer Ansprüche erforder­lich oder es besteht hierzu eine geset­zliche Verpflich­tung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO.

Die Löschung erfolgt nach Ablauf geset­zlicher Gewährleis­tungs– und ver­gle­ich­barer Pflichten, die Erforder­lichkeit der Auf­be­wahrung der Daten wird alle drei Jahre über­prüft; im Fall der geset­zlichen Archivierungspflichten erfolgt die Löschung nach deren Ablauf (Ende han­del­srechtlicher (6 Jahre) und steuer­rechtlicher (10 Jahre) Aufbewahrungspflicht).

Kon­tak­tauf­nahme

Bei der Kon­tak­tauf­nahme mit uns (z.B. per Kon­tak­t­for­mu­lar, E-Mail, Tele­fon oder via sozialer Medien) wer­den die Angaben des Nutzers zur Bear­beitung der Kon­tak­tan­frage und deren Abwick­lung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO ver­ar­beitet. Die Angaben der Nutzer kön­nen in einem Customer-Relationship-Management Sys­tem (“CRM Sys­tem”) oder ver­gle­ich­barer Anfragenor­gan­i­sa­tion gespe­ichert werden.

Wir löschen die Anfra­gen, sofern diese nicht mehr erforder­lich sind. Wir über­prüfen die Erforder­lichkeit alle zwei Jahre; Ferner gel­ten die geset­zlichen Archivierungspflichten.

Onlinepräsen­zen in sozialen Medien

Wir unter­hal­ten Onlinepräsen­zen inner­halb sozialer Net­zw­erke und Plat­tfor­men, um mit den dort aktiven Kun­den, Inter­essen­ten und Nutzern kom­mu­nizieren und sie dort über unsere Leis­tun­gen informieren zu kön­nen. Beim Aufruf der jew­eili­gen Net­zw­erke und Plat­tfor­men gel­ten die Geschäfts­be­din­gun­gen und die Daten­ver­ar­beitungsrichtlin­ien deren jew­eili­gen Betreiber.

Soweit nicht anders im Rah­men unserer Daten­schutzerk­lärung angegeben, ver­ar­beiten wir die Daten der Nutzer sofern diese mit uns inner­halb der sozialen Net­zw­erke und Plat­tfor­men kom­mu­nizieren, z.B. Beiträge auf unseren Onlinepräsen­zen ver­fassen oder uns Nachrichten zusenden.

Ein­bindung von Dien­sten und Inhal­ten Dritter

Wir set­zen inner­halb unseres Onlin­eange­botes auf Grund­lage unserer berechtigten Inter­essen (d.h. Inter­esse an der Analyse, Opti­mierung und wirtschaftlichem Betrieb unseres Onlin­eange­botes im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO) Inhalts– oder Ser­viceange­bote von Drit­tan­bi­etern ein, um deren Inhalte und Ser­vices, wie z.B. Videos oder Schrif­tarten einzu­binden (nach­fol­gend ein­heitlich beze­ich­net als “Inhalte”).

Dies setzt immer voraus, dass die Drit­tan­bi­eter dieser Inhalte, die IP-Adresse der Nutzer wahrnehmen, da sie ohne die IP-Adresse die Inhalte nicht an deren Browser senden kön­nten. Die IP-Adresse ist damit für die Darstel­lung dieser Inhalte erforder­lich. Wir bemühen uns nur solche Inhalte zu ver­wen­den, deren jew­eilige Anbi­eter die IP-Adresse lediglich zur Aus­liefer­ung der Inhalte ver­wen­den. Drit­tan­bi­eter kön­nen ferner so genan­nte Pixel-Tags (unsicht­bare Grafiken, auch als “Web Bea­cons” beze­ich­net) für sta­tis­tis­che oder Mar­ket­ingzwecke ver­wen­den. Durch die “Pixel-Tags” kön­nen Infor­ma­tio­nen, wie der Besucherverkehr auf den Seiten dieser Web­site aus­gew­ertet wer­den. Die pseu­do­ny­men Infor­ma­tio­nen kön­nen ferner in Cook­ies auf dem Gerät der Nutzer gespe­ichert wer­den und unter anderem tech­nis­che Infor­ma­tio­nen zum Browser und Betrieb­ssys­tem, ver­weisende Web­seiten, Besuch­szeit sowie weit­ere Angaben zur Nutzung unseres Onlin­eange­botes enthal­ten, als auch mit solchen Infor­ma­tio­nen aus anderen Quellen ver­bun­den werden.

Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke